Weihnachtliches Roastbeef mit Lebkuchen-Cranberry Kruste und Glühwein Sauce {Wernung}

Also eigentlich gibt es bei uns zu Weihnachten als Hauptgang Geflügel. Ob Pute, Ganz oder Hähnchen.
 Klassisch mit Knödeln und Rotkraut.
Da man ja meist viel zu viel zubereitet, denn die Gäste könnten ja spontan am Hungertuch nagen, gab es also drei Tage lang Geflügelfleisch.
Erwärmt mit gebratenen Knödeln, Abends kalt zu Brot ... usw. Und mal ehrlich, in der nächsten Zeit mag man doch nun wirklich nichts vergleichbares mehr sehen.

Somit habe ich beschlossen das es Zeit wird, eine neue Tradition einzuführen.
Ich finde Traditionen wirklich toll, aber ich muss gestehen das ich auch mal etwas neues auf dem Weihnachtstisch stehen haben mag. Ohne Knödel ohne Rotkraut. 
Allerdings habe ich auch keine Lust nur in der Küche zu stehe und zu kochen ( okay, auch wenn ich es entspannend finde und letztlich nichts dagegen hätte ). Aber Weihnachten muss es halt mal doch nicht sein. Dann geht es um Familienzeit. Es darf/muss gelingsicher sein. Nicht auszudenken wenn etwas schief geht und die Meute nichts zu essen bekommt. Und viel schlimmer, man sich dann doch anhören muss: Hättest Du wie immer Geflügel gemacht, wäre das nicht passiert!
No way!
Das möchte doch niemand oder? Das käme ja einem Grinch Fest gleich!!


Da kam die Anfrage von Don Carne-Nur das beste Fleisch, dem online Shop für richtig gutes Qualitätsfleisch, einen Weihnachtlichen Hauptgang zu kreieren, sehr gelegen. Denn so musste ich mich mit dem Thema auseinandersetzen und etwas spannendes, allerdings nicht zu wildes austüfteln.
Etwas was lecker ist, weihnachtlich und vor allem nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt und nicht kompliziert in der Zubereitung.

Und ich kann sagen, Yes! Ich bin mächtig zufrieden mit der Kreation.
Ich habe aus dem online Shop Don Carne ein Creekstone Farm Roastbeef gewählt. Dieses ist fein marmoriert, und bei der Aufzucht wird viel Wert auf gutes Futter, und viel Bewegung gelegt. Der völlige Verzicht auf Hormone, Antibiotika & Co ist wie ich finde ein muss und ein Qualitätsmerkmal. Das Fleisch wurde sogar mehrfach ausgezeichnet.
 Roastbeef ist eines der beliebtesten Teilstück des Rind., habe ich gelernt.
Daraus werden nämlich auch die beliebten T-Bone und Porterhouse Steaks geschnitten hat mir Herr Google verraten.
Aber, und das ist für viele die gerade wie ich ländlich leben, wo leider die kleinen privaten Metzger verschwunden sind, gar nicht so einfach an gutes Fleisch, von zumindest zu Lebzeiten, glücklichen, gesunden Tieren zu gelangen.
Daher ist es eine schöne alternative das es heutzutage doch so viele online Shops gibt die diese Lücken füllen.


 Bei Don Carne kann ich mir sicher sein das ich hier nur das beste Fleisch bekomme. Denn der Shop ist sehr transparent und das schafft für mich als Käufer echtes Vertrauen.
Ja, natürlich ist dieses Fleisch preislich etwas höher.
Aber alle die, die Wert auf Qualität legen werden mir beipflichten wenn ich behaupte, das diese nun einmal ihren Preis hat! Ich kann nicht das beste erwarten, wenn ich nichts dafür ausgeben möchte. Das verhält sich doch bei allem so, oder?

Und man schmeckt den Unterschied! 
Die Bestellung wird via Kurier, nach Wunsch entweder Vormittags oder am Abend geliefert, was bei mir tadellos geklappt hat. Ich habe die Abendlieferung via DHL gewählt und bekam ein Paket, in dem die Kühlpads kalt und sogar noch gefroren waren. Das zeugt von einem hervorragenden Versand!

Ich freue mich riesig das ich Euch an diesem guten Fleisch Genuss teilhaben lassen kann.
Denn mit meinem Code: DONKUECHENSCHLACHT werden im Anschluss der Bestellung, 14 % abgezogen.
>>> Hier geht es zu den Weihnachstprodukten von Don Carne >>> klick


Ich habe mich für Roastbeef entschieden weil es sich einfach zubereiten lässt.
Und das kann ich jetzt wirklich beurteilen, denn ich hatte schon etwas Muffensausen vor der Zubereitung. Denn bei uns gab es bisher noch nie Roastbeef.
Einzig ein Bratenthermometer solltet ihr haben, damit ihr den für Euch perfekten Garpunkt nicht verpasst.
Dieser ist zwischen sehr rosa, und gerade noch rosa. Also zwischen 53 und 60 Grad.
Und natürlich sollte das Weihnachts Essen auch nach Weihnachten schmecken. Daher habe ich 
eine herzhaft-süße Kruste aus Lebkuchen und Cranberries und eine Glühwein Sauce, die ich pur hätte schlürfen können gezaubert.
 Dazu gibt es kleine Kartoffeln die erst gekocht und dann leicht zerdrückt im Ofen gebacken werden.
Wer mag bekommt noch eine Orangen-rosa Pfeffer Butter dazu, und kann in den siebten Genuss Himmel entschwinden.
Auf ein Gemüse habe ich verzichtet, aber einen Blattsalat dazu gereicht.

Das ganze ist, hoch und heilig versprochen, easy und schnell gemacht, lässt sich gut vorbereiten, es gibt keine endlosen Aufenthalt in der Küche, und wenn es langsam Essenszeit ist, wird der Braten einfach in den Ofen geschoben und ein paar kleine Handgriffe später, schwubs, kann das Dinner beginnen.

Dafür möchte ich Euch eine Ohhh & Ahhh Garantie geben
 ( vorausgesetzt natürlich das Eure Lieben grundsätzlich Beef mögen )


Zutatenliste 
für 4-6 Personen

1,5 kg Roastbeef 
1 EL Pflanzenöl zum anbraten

Kruste:
4 Stück Elisienlebkuchen glasiert
70 g frische Cranberries + 2 EL Wasser
50 g weiche Butter
1 TL grobes Meersalz & Pfeffer aus der Mühle

Glühwein Sauce:
400 ml Bratenfond
120 ml Rotwein
1 Zimtstange, 1 Sternanis, 2 Nelken, 3 Pimentkörner, etwas getrockneter Ingwer
je ein Stück ( Daumengroß ) Orangen & Zitronenschale
Salz & Pfeffer

Orangenbutter:
1 Paket weiche Butter
Abrieb eine BIO Orange
1 TL rosa Pfefferkörner
1/4 TL Priese grobes Meersalz

Kartoffeln:
1000 g kleine, festkochende Kartoffeln ( Drillinge  )
frische  Kräuter Thymian, Rosmarin, Salbei, Oregano
grobes Salz
etwas Olivenöl
geriebener Parmesan



Zubereitung
Den Backofen UNBEDINGT auf 180 Grad vorheizen!
!!!Das Fleisch vor der Zubereitung eine Stunde Raumtemperatur annehmen lassen !!!

 1. Mit etwas Salz und Pfeffer ringsherum einreiben. Mit einem sehr scharfen Messer das Fett im Abstand von einem Zentimeter einritzen.
>> hier scheiden sich die Geister und der Geschmack ob das Fett nun dran bleiben oder abgeschnitten werden soll. Ein Richtig oder Falsch gibt es also nicht <<

Den Backofen auf Ober/ Unterhitze, 180 Grad vorheizen.

2. Die Kartoffeln waschen, und in einem Topf etwa 8-10 Minuten kochen. Abgießen und abkühlen lassen. Den Bratenfond mit dem Rotwein und den Gewürzen zum Kochen bringen, und alles gut 10 Minuten köcheln lassen.
Durch ein feines Sieb abgießen, zurück in den Topf geben und bei Seite stellen.
Die Butter mit dem Meersalz, Orangenabrieb und grob zerstoßener rosa Pfeffer vermengen. Auf Butterbrot Papier geben und eine Rolle formen. Die Enden verdrehen und im Kühlschrank fest werden lassen. 

3. Während die Kartoffeln kochen das Öl in eine Pfanne oder einen Bräter geben, stark erhitzen und das Fleisch von allen Seiten (4) scharf anbraten.
 Bei 180 Gard 27 Minuten in den Backofen schieben. Die Kartoffeln mit einem Glas oder Becher leicht flachdrücken. Auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen. Die Kräuter fein hacken. Die Kartoffeln mit etwas Olivenöl beträufeln, mit Meersalz bestreuen und die gehackten Kräuter darauf streuen. Mit frisch geriebenem Parmesankäse belegen.


4. Für die Kruste in einem kleinen Topf die Cranberries mit dem Wasser bei mittlerer Stufe weich garen. Dabei immer wieder umrühren. Das dauert etwa 3 Minuten. Abkühlen lassen. Die Lebkuchen mit den Händen zerbröseln und mit Salz, Pfeffer und Butter vermischen.
Die abgekühlten Beeren dazu geben und alles gut miteinander vermengen.
 Nach 27 Minuten das Fleisch aus dem Ofen holen, die Kruste auf das Fleisch geben und andrücken. Für weitere 10 Minuten zurück in den Ofen. Nun könnt ihr mit einem Fleischthermometer testen wie die mittlere Kerntemperatur ist. Das macht ihr an der dicksten Stelle mittig. Das Roastbeef sollte rosa gebraten sein. Bei uns gerne ein kleines bisschen weiter als zartrosa. Das ist ca. bei 58 Grad gewesen.
Aber das kann, und sollte jeder seinem Geschmack anpassen.
Das Fleisch herausnehmen, mit Alufolie abdecken, und 15 Minuten ruhen lassen.
Den Bratensaft aus der Pfanne zu der Sauce geben, alles noch einmal aufkochen lassen und nach Gusto event. etwas abbinden.

Während das Fleisch sich entspannt, können die Kartoffeln in den Ofen geschoben werden.


Na, was sagt ihr? Die Bilder sprechen denke ich für sich. Ich fand die Entscheidung das fett an dem Fleisch zu belassen super, denn wir hier mögen das wirklich sehr gerne so.
Alles in allem kann ich sagen, das das Fleisch einfach großartig war. Zart, geschmacklich bestens. Und ja, ich habe sicherlich nicht zum letzten mal Roastbeef zubereitet.

Eure Stephie






Werbung*
Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit dem online Shop Don Carne -Nur das beste Fleisch entstanden. Meine persönliche Meinung zu den Produkten wurde dadurch nicht beeinflusst.

Bild könnte enthalten: Text

Don Carne auf Facebook & Instagram 

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen. Sie sind wichtig und gerne gesehen.
Ich möchte Euch bitten, bei Fragen, Anregungen oder Kritik doch bitte Eure Namen anzugeben, so das ich Euch ansprechen kann. Ich werde Anonyme, Namenlose Kommentare nicht veröffentlichen.

Bitte habt mit mir ein wenig Geduld. Ab und an kommt es vor, das ich nicht sofort auf alle Kommentare antworte.
Wenn Ihr dringende Fragen zu Rezepten habt dann schreibt mir gerne eine Mail unter: meinekuechenschlacht@yahoo.de
diese werden so schnell wie möglich beantwortet.

Eure Stephie

Back
to top