Linzer Plätzchen {Werbung}

Okay, ich gestehe es. 
Ich kann es schon seit ein paar Wochen kaum aushalten endlich ganz offizielle die Weihnachts-Vorweinachts- Adventsbäckerei zu eröffnen.
Das mag daran liegen das ich als Blogger schon viel, viel früher beginne an Rezepten zu tüfteln, neues ausprobiere oder altbewährtes einen neune Touch zu geben, damit ihr wenn es an der Zeit ist, mit meinen Rezepten und Bildern inspiriert werdet.
Und auch, das ich den Vorteil habe, das ich schon früher einen Einblick bekomme auf geplante Produkte, lange bevor sie in den Handel kommen einen Blick zu werfen, und diese schon auszuprobieren.


Als ich vor einigen Wochen auf die Advents Produkt Vorstellung von Tchibo*, auf den ersten Weihnachtsmarkt des Jahres ( im September, lach ) eingeladen wurde, und die hübschen roten Linzer Austecher sah, musste ich sie haben um sie Euch vorzustellen.Warum ich mich für die Linzer Plätzchenausstecher entschieden habe? Ganz einfach! Ich kenne niemanden der diese Plätzchen nicht mag. 
Marmeladenkekse, wie sie bei uns heißen, sind einfach lecker, sehen hübsch auf dem Keksteller aus und können je nach Marmeladen Sorte dem persönlichen Geschmack angepasst werden
Bei diesen hat mich nicht nur nicht die Größe von 6 cm je Plätzchen überzeugt, sondern auch, das sie so handlich und schön zu verwenden sind, durch den Silikonring außen, können auch Kinderhände problemlos mithelfen. 
Praktisch außerdem, denn eine Seite ist für den Boden, die andere sticht die perfekte Größe gleich mit Herz, Stern oder Kreis aus.  Nur noch backen, auskühlen lassen und mit Marmelade bestreich und aufeinander setzen, Fertig.


Das Rezepte für den Keksteig ist das, welches bei den Ausstechen mit dabei ist. Ich finde es wirklich großartig, denn er gelingt super und schmeckt noch besser.
Die tollen Produkte die ich hier verwendet habe, beschreibe ich Euch unten noch mal ganz ausführlich, und natürlich bekommt Ihr auch die direkten Links dazu.
Um wirklich organisirt zu backen, gibt es hier, noch einige Wertvolle Tips.
Zur Tchibo Backstube.


Linzer Plätzchen 
für 25 doppelte Plätzchen

Keksteig:
1/2 Vanilleschote
350 g Mehl
250 g kalte Butter
130 g Zucker
1 Eiweiß
Prise Salz

Außerdem:
150 g Marmelade
( ich habe einen Dreifrucht Konfitüre aus Himbeere, Johannisbeere und Erdbeere verwendet )

Puderzucker zum bestäuben 
Mehl für die Arbeitsfläche


Zubereitung
Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 Grad / Umluft, vorheizen.

1. Vanilleschote halbieren und auskratzen.
Alle Zutaten in eine große Rührschüssel geben und mit den Händen oder den Knethaken der Maschine zu einem geschmeidigen Teig verkneten. 
In Frischhaltefolie gewickelt für eine stunden in den Kühlschrank legen.

2. Eine Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben ( oder die Dauerbackmatte bereitlegen ). Den Teig dritteln. Einen Teil verkneten die anderen beiden Teile in die Folie wickeln und zurück in den Kühlschrank legen. Den Teig etwa 4 mm dick ausrollen. Perfekt hierfür ist die Silikon Teigrolle ( sieh unten ) mit den passenden Abstandshaltern. Und entsprechend Böden und Deckel mit den Linzer Keksformen ausstechen. 
Reste immer wieder verkneten und nach und nach den kalten Teig aus dem Kühlschrank so verarbeiten.
Die Kekse auf die vorbereiteten Bleche setzen und etwa 6-8 Minuten backen.
Auf dem Blech mind. 5 Minuten abkühlen lassen und dann flach und gerade auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.


3. Wer Marmelade mit Stücken verwenden möchte, solltet ihr diese zuerst durch ein sehr feines Sieb streichen. Auf den Boden einen Teelöffel Marmelade geben, etwas verstreichen, dabei aber einen kleinen Rand frei lassen. Dann die Deckel auf ein Backpapier legen und alle gleichmäßig mit Puderzucker bestäuben. Die Deckel sachte auf die Böden setzen und vorsichtig andrücken. 

So einige Stunden trocknen lassen, bis die Marmelade durch die Öffnung nicht mehr flüssig, sondern fest ist. Dann könnt ihr die Linzer in eine Keksdose geben.

Hey, mal Butter bei die Fische: ich bin leidenschaftlicher Bäcker und kann das ganze Stundenlang durchziehen.
Aber was ich gar nicht mag ist, wenn es kompliziert wird. Zum Beispiel kann ich Teig der auf der Arbeitsfläche, trotz Mehl kleben bleibt, gar nicht leiden.
 Genauso wenig Teig der beim ausrollen unterschiedlich dick ist. Was man meist erst dann bemerkt wenn man ihn auf das Backblech heben will.
Für beide Probleme gibt es ebenfalls bei Tchibo zwei super praktische Helfer die ich Euch sowas von empfehlen kann.
Die Teigrolle hat einen schweren Edelstahl-Kern je zwei Abstand Silikonringe die entweder 4 oder 6 mm dick ausrollen. Also immer den perfekt, gleichmäßig ausgerollten Plätzchenteig. Und beid es ist Spülmaschinen geeignet.
Und die Dauerbackmatte kann entweder direkt mit in den Backofen als Backpapier ersatz oder als Backunterlage für die Arbeitsfläche genutzt werden. Sie hat eine Antirutsch Unterseite, unterschiedliche, praktische Sakallierungen usw.
Ich nehme sie als Unterlage, denn so ( okay ganz auf mein Mehl zum ausrollen kann ich nicht verzichten obwohl man es gar nicht mehr bräuchte) klebt kein Teig mehr fest. Ich bin echt begeistert.
Das gesamte Sortiment, für große und kleine Weihnachtsbäcker gibt es hier.


Und das Waffeleisen ist so meeeega!
Ich bin absolut euphorisch was dieses Gerät angeht. Denn es ist schick, im Preis Leistungsverhältnis absolut TOP und macht die besten Waffeln die ich selbst je gebacken habe.
Kein anbrennen, kein kleben des Teigs, nicht einmal von dem Teig der versehentlich zuviel ist. Dieser lässt sich ohne das gesamte Eisen zu verschweinern ablösen.

Dazu gibt es Übermorgen noch einmal einen gesonderten Post.


Werbung*
Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Tchibo entstanden. meine persönliche Meinung zu den Produkten wurde dadurch nicht beeinflusst.


CONVERSATION

2 Kommentare:

  1. Ich liiiebe Weihnachtsplätzchen mit Marmelade *.*
    Auf das Waffeleisen bin ich jetzt total neugierig.

    AntwortenLöschen
  2. Solche Plätzchen backe ich total gern, weil die auch immer so hübsch aussehen. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen. Sie sind wichtig und gerne gesehen.
Ich möchte Euch bitten, bei Fragen, Anregungen oder Kritik doch bitte Eure Namen anzugeben, so das ich Euch ansprechen kann. Ich werde Anonyme, Namenlose Kommentare nicht veröffentlichen.

Bitte habt mit mir ein wenig Geduld. Ab und an kommt es vor, das ich nicht sofort auf alle Kommentare antworte.
Wenn Ihr dringende Fragen zu Rezepten habt dann schreibt mir gerne eine Mail unter: meinekuechenschlacht@yahoo.de
diese werden so schnell wie möglich beantwortet.

Eure Stephie

Back
to top