Chocolate Nuts Pretzel Cookie Bars { Buchrezension + Rezept Bake in the USA }

Wenn Freunde, genaugenommen Foodie Freunde, ein Buch herausbringen freut man sich unsagbar mit Ihnen.
Denn wir ( Foodblogger ) wissen wie viel Arbeit schon hinter einem einzigen Rezept steckt was auf dem Blog veröffentlicht wird.
Ein Buch mit sagenhaften 50 Rezepten zu füllen ist absolut gigantisch.

Die rede ist von Bake in the USA von Marc alias Bake to the Roots.
Und dieses Buch, was genau wie der Blog an amerikanische Rezepte angelehnt ist, ist so prall gefüllt mit den leckesten Torten, Pies, Cakes, Cookies, Cupcakes, Cheesecakes, uvm. die man sich nur denken kann. 
Darunter sind einige, ganz typische amerikanische Rezepte die wir alle mittlerweile auch bei uns kennen, wie Brownies, Blueberry Pie oder Banana Bread. 
Aber auch ganz neue, hier so noch völlig unbekannte Rezepte die aber sicherlich viele neue Freunde finden werden.


Mich haben die Chocolate Nuts Pretzel Cookie Bars direkt beim ersten durchblättern angelacht.
Denn Schokolade und Salzige Brezeln finde ich irre lecker zusammen.
Und so wie sie hergestellt werden, war ich neugierig auf das Ergebnis, denn diese Art von Cookiebars kannte ich so noch überhaupt nicht.
Daher zeige ich Euch heute das Ergebnis was ich aus dem Buch von Marc nach gebacken haben.
Natürlich 1:1 so wie es sein soll!
Auch wenn es für uns kreative Foodies gar nicht wirklich einfach ist sich an ein Original zu halten, lach.

 Diese sagenhafte Kombination aus Schokolade & Butter Keks und Salzbrezeln ist eine echte Geschmacks Bombe.
Die gefühlten drölfzigmillionen Kalorien  .. sind aber sowas von egal, wenn ihr dort hineinbeist. Dann nämlich sind die Gedanken sowieso nur noch bei den Cookie Bars.


Was mich an dem Buch, außer den genialen Rezepten besonderes freut ist, das Marc sich treu geblieben ist, und alle Bilder selber gemacht hat.
Ich mag die Bildsprache sehr die Marc hat und es wäre schade gewesen wenn sie in seinem Buch nicht präsent gewesen wäre.
Marc und ich haben uns vor zwei Jahren persönlich kennengelernt und seit dem sind wir in regelmäßigem Kontakt. Ich mag ihn sehr.
Und seinen Blog, seine Arbeiten sowieso.
Daher hat es mich umso mehr gefreut das er die Möglichkeit bekommen, und so gut genutzt hat, ein eigenes Back Buch zu schreiben, und all seine Kuchen & Cookie Liebe in dieses Werk zu stecken.

Na und das ich das Buch hier bei mir vorstelle ist Ehrensache.


Zutatenliste
für eine Backform 23 x 23 cm

60 g Butter
15 g Zartbitterschokolade
150 g Butterkese
50 g brauner Zucker
400 g gezuckerte Kondensmilch
60 g gem. Nüsse ( ich habe gesalzene verwendet )
40 g Salzbrezeln



Zubereitung

1. Den Backofen auf 175 Grad vorheizen. Eine Backform mit Backpapier auslegen. Die Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. Die Schokolade grob hacken.

2. Die Butterkekse im Mixer zu Bröseln verarbeiten; man kann die Kekse auch in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz bearbeiten. Die Brösel in eine Schüssel schütten, brauner Zucker und geschmolzene Butter dazu geben und alles gut mischen.
Die Masse in die vorbereitete Form geben und am Boden festdrücken; das funktioniert am besten mit der Rückseite eines Löffel oder einem Spatel.

Die gezuckerte Kondesmilch darauf verteilen und dann erst Nüsse ( die größeren vorher gegebenenfalls etwas zerkleinern ), Schokolade und Brezeln daraufgeben.
Alles vorsichtig festdrücken und 20-24 Minuten backen.
Die Schokolade sollte geschmolzen sein und die Kondesnmilch eine goldene Farbe angenommen haben. In der Form auskühlen lassen, dann herauslösen und in Quadrate schneiden.


Was soll ich sagen?
Ganz, ganz großes Kino sind diese Cookie Bars.
Die Kondensmilch karamellisiert durch den hohen Zuckeranteil dort, wo sie nicht von Schokolade bedeckt ist.
Der Keksboden ist knusprig aber weich, weil er sich voll gesogen hat mit der Milch.
Die Nüsse und Brezeln sind in der geschmolzenen Schokolade eingebettet .. ich bin beim ersten bissen direkt Schokverliebt gewesen. Wie konnte ich bisher nur ohne diese Leckereien leben, lach?

Wie lange sich die Cookie Bars halten?
Das kann ich Euch wohl nie verraten, denn länger wie ein paar Stunden werden sie es bei mir nicht überleben.

Ich kann Euch das Buch nur ans Herz legen. Es ist wirklich fantastisch geworden.
Chapeau! lieber Marc.



Eure Stephie 
28. Mai 2017 , 1 Kommentar

1 Kommentar:

  1. Liebe Stephie,
    das sieht so was von hammerlecker aus, ich werde das nachmachen ganz bestimmt.
    Alles Liebe vom Reserl

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen. Sie sind wichtig und gerne gesehen.
Ich möchte Euch bitten, bei Fragen, Anregungen oder Kritik doch bitte Eure Namen anzugeben, so das ich Euch ansprechen kann. Ich werde Anonyme, Namenlose Kommentare nicht veröffentlichen.

Bitte habt mit mir ein wenig Geduld. Ab und an kommt es vor, das ich nicht sofort auf alle Kommentare antworte.
Wenn Ihr dringende Fragen zu Rezepten habt dann schreibt mir gerne eine Mail unter: meinekuechenschlacht@yahoo.de
diese werden so schnell wie möglich beantwortet.

Eure Stephie