Maronen Küchlein mit Ahornsirup Buttercreme und Maronen

Frische süße Feigen, kombiniert mit nussigem Maronen Mehl und dem besonderen Geschmack des Ahornsirups.
Diese kleinen aber sehr feinen Küchlein stelle ich Euch heute vor.
Im Spätsommer ist Feigen Zeit. In dieser Zeit sind feigen richtig günstig ( im vergleich zum Rest des Jahres wo sie gut und gerne das dreifache kosten können )

Nicht nur optisch sind sie wunderschön wie ich finde.
So elegant und schlicht.
Auch der Geschmack ist ganz besonders.



Ich  habe mich bei der Dekoration der Küchlein, bewusst gegen den herkömmlichen Cupcake Style entschieden.
Und sie mittig aufgeschnitten, wie ein kleines Törtchen.
Denn ich finde das die in Spalten geschnittene Feige durch ihre kräftige Farbe und die vielen kleinen Kerne die in dem Fruchtfleisch liegen alleine schon wirkt.
Sie braucht nicht noch mehr zusätzliches Dekoration die ihr die Show stielt.
Die Ahornsirup Buttercreme ist schlicht aufgespritzt und trägt die Feige wie ein Wölkchen, wenn auch nicht so leicht, da sie schon etwas mächtig ist.

Aus diesem Grund sind die Küchlein klein gehalten, denn weniger ist in diesem Fall mehr.
Auch werdet ihr Euch eventuell wundern das recht wenig Zucker in den Teig kommt.
Angesichts der Buttercreme, die doch recht süß ist, habe ich den Zuckeranteil auf ein drittel reduziert.
So passt die gesamte Kombination wieder viel besser und es gibt keinen riesigen Zuckerschock, lach.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, ich kannte frische Feigen lange nicht, sie sind mir viele Jahre nicht bewusst aufgefallen.
Erst als ich mich intensiver, durch den Blog, mit Obst Sorten beschäftigt habe.
Vorher kannte ich nur die getrocknete Variante, die mein Papa gerne gegessen hat.

Heute also meine Feigen mini Küchlein für Euch.
In der Kombination mit Ahornsirup und Maronen einfach ein Gedicht.
Und das alles ohne großen Aufwand oder schwieriger Zubereitung.



Zutatenliste

Küchlein:
3 Eier ( M )
80 g Brauner Zucker
50 g Creme Frâiche
40 ml Öl ( Sonne, Soja oder Raps )
130 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 TL Orangenschalen Abrieb
100 g Maronen, gegart

Buttercreme:
200 g Butter, weich
8 EL Ahornsirup + etwas zum beträufeln
130 g Puderzucker

2-3 frische Feigen


Zubereitung

Eine Muffin Form ( oder wie ich eine Mini Kuchen Form hier ) einfetten und bemehlen
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen

1. Maronen in einem Food Prozessor oder einem Mixer zu feinem Mehl arbeiten.
Mehl sieben und Natron, Backpulver sowie Orangenabrieb unterheben.
Das Maronen Mehl dazu geben und ebenfalls untermischen.
Die Eier mit dem Zucker schaumig dick rühren.
Das Creme Frâiche und das Öl unter rühren.
Das Mehlgemisch unterheben.

In die vorbereitet Form verteilen, und ca. 18 Minuten ( nach 15 Minten Stäbchenprobe ) backen.
Kurz in der Form abkühlen lassen und dann aus der Form heraus auf ein Kuchengitter setzen und komplett auskühlen lassen.

2. Die weiche, nicht flüssige Butter mit dem Mixer weiß aufschlagen.
Den Puderzucker dazu sieben und alles sehr gut vermischen.
Jeweils einen Esslöffel Ahornsirup dazugeben und gut durchmixen.
So mit dem weitern Sirup verfahren.

3. Die Küchlein mittig aufschneiden.
Die Feigen gründlich waschen und in dünne Spalten schneiden.
Die Buttercreme in einen Spritzbeutel mit mittlerer Lochtülle umfüllen.
Etwas Creme auf den Unteren Kuchenboden geben und das obere Stück daraufsetzen und leicht andrücken.
Oben ebenfalls etwas Creme drapieren.
Jeweils zwei Spalten der Feigen auf die Creme setzen und mit etwas Sirup beträufeln.

Noch am gleichen Tag servieren und genießen.



 Ich wünsche euch viel Spaß beim zubereiten und anschließendem probieren diesen tollen Rezepts.

Im übrigen, wer keine Feigen mag, der kann diese durch jede andere Frucht austauschen. Besonders lecker sind, Birnen oder Äpfel, die sollten allerdings vorher ein wenig gedämpft werden, sonst sie sie zu fest.
Aber auch Beeren oder Orangen Filets sind klasse.


 Alles liebe Eure Stephie
31. August 2016 , 1 Kommentar

1 Kommentar:

  1. Danke für das schöne Rezept. Eine gute Idee Maronen zu zubereiten. Danke! Liebe Grüße Janny

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen. Sie sind wichtig und gerne gesehen.
Ich möchte Euch bitten, bei Fragen, Anregungen oder Kritik doch bitte Eure Namen anzugeben, so das ich Euch ansprechen kann. Ich werde Anonyme, Namenlose Kommentare nicht veröffentlichen.

Bitte habt mit mir ein wenig Geduld. Ab und an kommt es vor, das ich nicht sofort auf alle Kommentare antworte.
Wenn Ihr dringende Fragen zu Rezepten habt dann schreibt mir gerne eine Mail unter: meinekuechenschlacht@yahoo.de
diese werden so schnell wie möglich beantwortet.

Eure Stephie