Lieblings Konfitüren: Kirsche & Portwein, Pfirsich-Aprikose-Melone oder doch lieber Apple Pie ? { enthält Werbung für Sweet Family von Nordzucker }


 Wer mag nicht fruchtige Kirsche mit Portwein, Pfirsich, Aprikosen & Melone Konfitüren aus saftig, süßen Sommerfrüchten auf dem Frühstücksbrötchen.
Oder einem Apple Pie Fruchtaufstrich der beinahe so gut wie ein echtes Stück Kuchen schmeckt?!

Wie oft habe ich schon gedacht: Wenn wir doch die schönen warmen und vor allem langen Sommertage irgenwie einfangen und konservieren könnten, damit wir an grauen, nassen und kalten Herbst oder Winter Tagen etwas davon auftanken könnten.
Sonnenstrahlen sind zwar bisher noch nicht konservierbar, aber dafür können wir uns Zuckersüße Sommer Früchte einkochen.

Wer wie ich Kirschen oder Pfirsiche mag, der kann in der Tat nur in der Saison von seinen Lieblings Früchten naschen.
Denn leider, oder Gott sei Dank ( je nach dem ) gibt es nicht alle Obst Sorten das ganze Jahr in den Supermärkten. Und selbst wenn, vielen Früchten würde die Sonne die sie zum reifen und Geschmack ausbilden benötigen doch fehlen und sie wären lange nicht so lecker wie sie eigentlich sind.
Aber zumindest können wir ein klein wenig Sonne, in Form von Fruchtaufstrichen oder Konfitüren 
für das Frühstücksbrötchen einfangen.

Gut der Apfel hat im Moment noch keine Saison, aber so ein Apple Pie schmeckt auch an warmen Tagen und dann bevorzugt mir ein, zwei Kugeln Vanille Eis, yummy.


So, oder so. Wer gerne kreativ wird und seine eigenen Lieblings Kombinationen an Früchten & Co für leckere Konfitüren zusammen stellen möchte, der kann jetzt, wo Saisonales Obst in Hülle und fülle in Supermärkten, Wochenmärkten angeboten wird. Oder sogar im eigenen Garten wächst., aus den vollen schöpfen.
Und das kann richtig Spaß machen.
Auch für Frucht Saucen für Eis, Desserts und sogar Herzhaftes.


Es ist nicht kompliziert.
Außer Früchten benötigt Ihr nur noch Gläser ( Twist of oder Weck ), einen größeren Topf ( die Früchte sollten max. die Hälfte der Höhe erreichen sonst kocht die Masse womöglich über ).
Kochlöffel und Schöpfkelle, Sparschäler, Brett, Waage, Zeitmesser gegebenen Falls einen Trichter, Pürierstab, Zucker und Geliermittel.
Etiketten, damit ihr wisst was für Konfitüre ihr in welchem Glas habt und natürlich das Datum wann ihr diese hergestellt habt.


Das schöne ist, das es fertige Gelierzucker gibt.
Diese sind perfekt auf die Zusammenstellung und Kochzeit abgestimmt.
Es gibt sie für sehr süße, weniger süße und sehr fruchtige Varianten.
Ich verwende die unterschiedlichen Gelierzucker je nach Fruchsüße.
Das bedeutet je weniger Eigenzucker die Früchte haben, desto mehr Gelierzucker verwenden ich.
Je nachdem welchen Süßungsgrad ihr bevorzugt ist der Anteil von Zucker und Früchten unterschiedlich..
Dazu könnt Ihr unten im Beitrag noch weiter Informationen finden.

Wichtig: Arbeitet sauber. Jede Verunreinigung, ein kaputtes Glas / Deckel oder nicht einwandfreie Früchte, sind potenzielle Faktoren die, die Konfitüre verderben lassen können


Nun aber zu meinen diesjährigen Konfitüre Stars

Kirsche Portwein

800 g Kirschen, entsteint gewogen
200 ml Portwein
1 kg 1:1 Gelierzucker
Saft einer Zitrone ( zum unterstützen des Gelieren )


Zubereitung

1. Die Kirschen verlesen. Nur 100 % einwandfreie Früchte verwenden!
Diese waschen, entsteinen, abwiegen und mit dem Zucker zusammen für 30 Minuten in einem passenden Kochtopf, Saft ziehen lassen.

2. In der Zwischenzeit die Gläser vorbereiten.
Ich wasche Sie mit heißem Wasser und etwas Spülmittel, mit einem neuen Schwamm und stelle sie dann in eine größere Schale mit samt den Deckeln und gieße dann kochendes Wasser in die Gläser hinein. Die Deckel ( auch die Gummis ) müssen auf jeden Fall unter Wasser sein.

3. Die Früchte mit einem Stabmixer grob zerkleinern. So das etwas ein viertel der Früchte ganz bleibt.
Den Zitronensaft dazu geben.

 4. Alles zusammen zum kochen bringen.
Den Zeitmesser auf 5 Minuten stellen.
Die Kochzeit, also die 5 Minuten, beginnen erst dann, wenn die Masse in dem Topf komplett blubbert!
Blubbernd köcheln lassen. Entstehenden Schaum mit einem Löffel am Rand des Topf abschöpfen.
Nach Ablauf der Zeit eine Gelierprobe durchführen. Auf eine Untertasse einen Kleck der Flüssigkeit geben. Wenn diese nach einigen Sekunden beginnt fest zu werden ist die Konfitüre fertig. Wenn nicht noch einmal 2 Minuten ( die 8 Minuten insgesamt sollten aber nicht überschritten werden ), weiter kochen lassen. Den Portwein dazu geben.

5. Die heiße Masse sofort in die Gläser füllen. Sollte etwas daneben gehen mit Küchenkrepp gut weg wischen und aufpassen das nichts mehr an dem Verschlussteil klebt.
Die Gläser schnell fest verschließen ( Twist of Gläser für 5 Minuten auf den Kopf stellen damit ein Vakuum entsteht ).

Beschriften & fertig!



Pfirsich, Aprikose & Melone mit einem Hauch Lavendel

600 g Pfirsich
400 g Aprikose
500 g Melone

1 TL Lavendelblüten ( Gewürzabteilung Supermarkt )
Saft einer Zitrone
500 g Gelierzucker 3:1


Zubereitung

1. Die Früchte verlesen. Nur wirklich reife, einwandfreies Obst verwenden ( siehe Tipps )
Die Pfirsiche und Aprikosen waschen, schälen, entsteinen und in grobe Würfel schneiden.
Die Melone halbieren, die Kerne mit einem Löffel auskratzen das Fruchtfleisch von der Schale trennen. Alle Früchte abwiegen und in einen passenden Topf geben.
Mit einem Stabmixer fein pürieren.
Den Lavendle in ein Kräuter oder Teesieb füllen und zu den Früchten geben. Den Zitronensaft dazu.

Schritt 2, 4 & 5 wie oben beschrieben.
Anmerkung:
Nr. 4: Hier natürlich keinen Portwein dazu geben
 Nr. 5: vor dem umfüllen das Sieb mit dem Lavendel entfernen !




Apple Pie

850 g säuerliche Äpfel
160 ml Ahornsirup
 Saft einer Zitrone
1 TL Zimtpulver

500 g Gelierzucker 2:1


Zubereitung

1. Die Äpfel schalen, beschädigte Stellen weg schneiden. Vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden.
Den Zitronensaft und den Ahornsirup dazu geben.
Den Gelierzucker unterrühren und 30 Minuten Saft ziehen lassen.

Schritt 2, 3, 4 und 5 wie oben beschrieben.
Nr. 4  Hier natürlich ohne Portwein.

Diese Variante eignet sich ganz besonders gut für Eis.
Ein Traum für alle Appel Pie Fans.



Werbung*
Es gibt eine Menge verschiedener Gelierzucker und deren Anbieter auf dem Markt.

Ich habe mich bewusst für Gelierzucker von Sweet Family entschieden.
Denn hier steckt, zumindest in den drei Zucker Sorten die ich heute speziell vorstelle ( sowie dem BIO Gelierzucker und dem für 1,2,3 Fruchtaufstriche ), kein Palmöl!
Und das finde ich sehr gut.
Sollten wir doch alle unseren kleinen Beitrag leisten Regenwald zu schützen.
Und sei es nur um unsere Frühstücks Konfitüre herzustellen.
Nun wieder runter mit dem mahnenden Finger und zurück zum gelieren.

Der klassische, sehr süße Gelierzucker 1:1 Zucker ist für Johannisbeere säuerliche Äpfel, Rhabarber  geeignet.
2:1 Gelierzucker bietet sich für Früchte wie Sauer Kirschen und Erdbeeren an.
Und der besonderes fruchtige 3:1 für Sommerfrüchte wie Pfirsiche oder Aprikosen.

Aber selbstverständlich ist das kein muss. Wer es grundsätzlich lieber süß oder lieber Fruchtiger mag, kann für seinen Geschmack den perfekten Zucker für alle Früchte wählen.

Für alle die sich gerne noch viel mehr Tipps rund ums einkochen und gelieren holen möchten, können hier Einmachtipps von A-Z nachlesen.


In der Handhabung sind die Gelierzucker von Nordzucker Kinderleicht.
 Die Anleitung auf der Verpackung ist verständlich und auch für Gelier-Neulinge bestens nachzuvollziehen.
Und bei wem doch noch eine Frage unbeantwortet bleibt, der kann sich entweder durch die vielen Informationen auf der Webseite von Sweet Family lesen, oder direkt am Telefon Hilfe bekommen.

Werdet selbst kreativ und stellt Eure Lieblings Konfitüren, Marmeladen, Fruchtaufstriche, Gelees oder Saucen her.
Und spätestens wenn Ihr am Frühstückstisch in das erstes Brötchen mit Eurer selbst eingekochten Konfitüre beißt, möchtet ihr diesen Geschmack nicht mehr missen.


Eure Stephie



*Dieser Post ist in Kooperation mit Sweet Family entstanden. Meine Meinung zu den Produkten wurde dadurch nicht beeinflusst.
Die Rezept Ideen stammen von mir.

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen. Sie sind wichtig und gerne gesehen.
Ich möchte Euch bitten, bei Fragen, Anregungen oder Kritik doch bitte Eure Namen anzugeben, so das ich Euch ansprechen kann. Ich werde Anonyme, Namenlose Kommentare nicht veröffentlichen.

Bitte habt mit mir ein wenig Geduld. Ab und an kommt es vor, das ich nicht sofort auf alle Kommentare antworte.
Wenn Ihr dringende Fragen zu Rezepten habt dann schreibt mir gerne eine Mail unter: meinekuechenschlacht@yahoo.de
diese werden so schnell wie möglich beantwortet.

Eure Stephie

Back
to top