Eggnog, selbstgemachter Eierpunsch


Nicht nur zu Weihnachten schmeckt dieser Punsch richtig lecker.
Auch wenn Ihr von einem kalten Winterspatziergang nach Hause kommt, oder wenn sich Kaffee Gäset angesagt haben, lässt sich der Eggnog wunderbar in der kalten Jahreszeit servieren.

Als kleiner Geheim Tipp:
Eisgekühlt, wer mag auch mit Eiswürfeln serviert, schmeckt Eggnog einfach wunderbar.



Eggnog

Für ca. 8 Portionen


Nach dem original selfmade Rezept gibt es noch eine 100 % mit geling Garantie Version, für die, die sich nicht an die Herstellung mit rohen Eiern trauen.








Zutatenliste


8 sehr, sehr frische Eier ( am besten direkt vom Erzeuger )
125 g Zucker
300 ml frische Vollmilch
350 ml Sahne + Sahne für die Sahnehaube auf den Gläsern
80 ml guten Weinbrand
5 EL Amaretto
1 TL Muskatnuss + etwas zum Dekorieren
Mark einer Vanille Schote
1/4 TL Zimtpulver
                                                                                             





Zubereitung


1. Die Eier trennen. Eigelbe mit dem Zucker in einer Rührschüssel, aufmixen bis die Masse weißlich und dick wird. Die Vanille Schote halbieren und das Mark mit einem Messerrücken auskratzen und mit Zimt und Muskatnuss in die Milch geben. Milch in einem kleinen Topf erhitzen ( nicht kochen ) und vom Herd nehmen.
Die Sahne mit dem Amaretto und dem Weinbrand erwärmen. Und bei mittlerer Hitze ( nicht kochend ) auf der Herdplatte warm halten.

2. Unter ständigem rühren mit dem Handrührgerät, auf höchster Stufe, die Milch stetig unter die Ei-Zuckermasse schlagen. Bei niedriger Hitze wieder auf den Herd stellen, und mit einem Holzlöffel ohne unterbrechung die Masse in bewegung halten, bis sie beginnt anzudicken. Das dauert ca. 3 Minuten.
!!! Dabei auf keinen Fall aufhöhren zu rühren, da sonst die Masser gerinnt und nur noch Zuckeriges Rührei übrig bleibt !!!

3. Die Masse rasch durch ein Haarsieb abgießen und die warme Sahnemischung unterrühren.

4.  Mit geschlagener Sahen und etwas Muskatnuss, Zimtpulver oder Kakaopulver bestäuben und geniessen.

TIPP -> Der Punsch kann bei niedriger Temperatur zB. auf einem Teestövchen warmgehalten werden.



             





















Für das Punsch Rezept mit Geling Garantie benötigt Ihr:

1 Flasche Eierlikör
200 ml Sahne + etwas für die Sahnehauben der Gläser
150 ml Vollmilch
80 g Puderzucker
5 EL Amaretto
80 ml Weinbrand
1 Vanille Schote
1 TL Muskatnuss
1/ 4 TL Zimt


1. Das Mark der Vanille mit einem Messerrücke auskratzen und mit Puderzucker, Muskatnuss und Zimt mit der Sahne und Milch in einen Topf geben. Diese dann erhitzen, nicht kochen. Und von der Herdplatte nehmen.

2. Den Eierlikör mit Amaretto und Weinbrand zusammen in einem anderen Topf erhitzen ( nicht kochen ), die Sahne Mischung unterrühren und in Gläser füllen.

3. Mit Sahnehaube, und Zmt, Muskatt oder Kakaopulver bestäuben.



Ich hatte die große Ehre das letzte und somit 24. Türchen des Adventskalnderes von Andrea von foods made with love, zu öffnen.

Eine ganze Zeit habe ich überlegt was denn zu diesem Türchen passen würde.
Und da ich die Amerikanischen Weihnachts Bräuche, Deko usw. so richtig toll finde, stellte ich fest, das es in Amerika wohl kaum eine Famiele gibt, die keinen Eggnogg Punsch an Heilig Abend serviert.

Also war das, das perfekte Rezept für mich.





mmmhhhh .. wer einmal einen Becher probiert hat, wird bei einem zweiten nicht nein sagen!



Eure Stephie
2. Januar 2014 3, Kommentare

Kommentare:

  1. Oh man Stephie! Das sieht wieder einmal so, so, so lecker aus. Eigentlich mag ich gar keinen Eierpunsch, aber das Rezept muss ich doch mal testen. Das sieht so cremig aus und die Bilder sind wieder so toll... Dankeschön.

    Lieben Gruß
    Anita

    AntwortenLöschen
  2. Huhu süße :) danke das du mit diesem Rezept bei meinem Adventskalender teilgenommen hast <3 ich freue mich auf kommendes Jahr :) vllt hast du ja Lust zu Ostern hin auch mitzumachen bei einer Art Adventskalender im Osterstyle :D

    AntwortenLöschen
  3. Hui, so ein Egg Nog ist ja schon eine Wissenschaft für sich. Ich dachte bisher, daß das einfacher ist. Aber wenn er schmeckt, dann ist es den Aufwand ja wert.
    Gut und lecker aussehen tut er auf jeden Fall :-)

    Gruß,
    Jens

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen. Sie sind wichtig und gerne gesehen.
Ich möchte Euch bitten, bei Fragen, Anregungen oder Kritik doch bitte Eure Namen anzugeben, so das ich Euch ansprechen kann. Ich werde Anonyme, Namenlose Kommentare nicht veröffentlichen.

Bitte habt mit mir ein wenig Geduld. Ab und an kommt es vor, das ich nicht sofort auf alle Kommentare antworte.
Wenn Ihr dringende Fragen zu Rezepten habt dann schreibt mir gerne eine Mail unter: meinekuechenschlacht@yahoo.de
diese werden so schnell wie möglich beantwortet.

Eure Stephie