Zwetschgen-Kompott auf Rumrosinen & Haferflocken Streuseln



Habt Ihr eine Omi, die noch ein Handgeschriebendes Koch-Backheft in Ihrer Küchenschublade versteckt hat?
Ich habe dieses große Glück, und freue mich immer, wenn ich sie Besuche und sie mir von Früher berichtet.
Diese Woche habe ich sie ganz gezielt nach geheimen, oder nicht ganz geheimen Kuchenrezepten gefragt, die sich möglicherweise in diesem Heftchen befinden könnten.
Zusammen haben wir also geblättert und gestöbert.
Ich bekam zu fast jedem Rezept eine passende Geschichte, und nun werde ich immer daran denken, wenn ich etwas in dieser Richtung backen werde. Wunderschön.

Ich fand, die Geschichte um den Rumrosinen - Zwetschgenkompott-Kuchen toll, und das Rezept noch viel mehr.
Als Sie damals im " Pflichjahr ", in den 1940 zu einer gut situierten Familie nach Köln kam, und dort nicht nur auf die 4 Kinder und den Haushalt aufpasste, sondern noch das " Glück " hatte, das der Familienevater, diverse gut gefüllte Pakete, vom Einsatz, nach Hause schickte.
Der Hauseigene Zwetschgen Baum brachte eine reiche Ernte ein, und sie kochten viele, viele Gläser voll Zwetschgenkompott.
Als eines Tages in einem der Pakete eine kleine Flasche Rum enthalten war, und eine Tüte Rosinen, entschieden sich die Hausdame und meine damals recht junge Oma, die Rosinen in dem Rum einzugweichen.
Warum sie das taten weiß sie leider nicht mehr.
Nach einigen Tagen, an einem Sonntag sollte gebacken werden.
Da es mittlerweile schon sehr kalt geworden war gab es keine frischen Früchte mehr, aber das eingekochte Kompott.
Mit einem Zwillingsteig ( Erklärung folgt unten -> es ist ein besonders lockerer, saftiger Teig.
Den gerade eingeweichten, mittlerweile vollgesogenen Rumrosinen, und leckeren Haferflocken Streuseln, entstand ein leckerer Kuchen vom Blech.

Daher habe ich mich für dieses Rezept entschieden, es noch ein klein wenig verändert, und heraus kam ein großartiger Blechkuchen, den meine Omi schon fast vergessen hatte.



Zutatenliste

für ein Blech 35 x 25 cm


Zwillingsteig: 
( Hefeteig & Mürbeteig vermengt )

Hefeteig:

250 g Mehl
1 Pack. trocken Hefe
1/8 Liter Milch , warm
30 g Zucker
1 Ei

Mürbeteig:

125 g Mehl
60 g Butter
60 Zucker
1 Ei
3/4 Pack. Backpulver


Zwetschgenkompott:

1000 g Zwetschgen
170 ml Wasser
1, 1/4 TL Gewürzmischung für Zwetschgen Kompott,selber gemischt aus:
4 TL Zimt, 1 TL Koriander, 1/4 TL Nelke, 1/4 TL Piment, 1/4 Sternanis, 1/4 TL Muskatblüte, 1 TL Orange

4-5 volle TL Speisestärke
50 ml Wasser

125 g Rumrosinen, extra




Haferflocken Streusel

175 g Mehl
100 g Zucker
100 g kalte Butter
100 g kernige Haferflocken

Zum bestreuen 50 g Vollrohrzucker



Zubereitung


1. Die Milch erwärmen und die Hefe und den Zucker dazugeben. Mehl in eine Schüssel geben und die Flüssigkeit und das Ei gut mit einem Handmixer und Knethacken, miteinander verkneten. Mit einem Tuch abdecken und 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

2. Alle Zutaten für den Mürbeteig zu einem glatten Teig kneten und in Frischhaltefolie 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

3. Die Zwetschgen waschen, entsteinen und halbieren. Die Hälften in drittel Spalten schneiden. Mit der Gewürzmischung und dem Wasser, bei niedriger Hitze ca. 20 Minuten weich köcheln lassen. 
Die Speisestärke mit dem Wasser anrühren und damit das Kompott andicken. Abkühlen lassen.

4. Den aufgegangenen Hefeteig mit dem Mürbeteig gut verkneten. Ein Backblech oder eine Fettpfanne mit Backpapier auslegen. Den Teig dünn ausrollen und das Blech damit auslegen. Den restlichen Teig zu einer Schlange drehen und den Rand damit auskleiden und festdrücken bis kurz unter den Rand. Mit einer Gabel gleichmäßig Löcher an Boden und Rand einstechen.

5. Die Rumrosinen auf dem Boden verteilen und das Zwetschgenkompott darauf verstreichen. 

6. Die Kalte Butter in Stücke schneiden, das Mehl und die Haferflocken mit dem Zucker vermischen und zu einer Streusel-Masse verkneten. Diese über das Zwetschgen Kompott verteilen, mit dem Vollrohrzucker bestreuen und bei 179 Grad 40 Minuten backen.




-> Der Kuchen ist auch ohne RUM, nur mit Rosinen, oder auch ganz ohne sehr lecker.
Ich habe auf unserem Blech alle drei Varianten gebacken <-


Eure Stephie


6. Oktober 2013 10, Kommentare

Kommentare:

  1. wow es klingt so lecker! vielen Dank für dieses Rezept!

    AntwortenLöschen
  2. Oh Mann, es sieht einfach echt soooo lecker aus! Und das vorletzte Bild, wo man die Backform auch sieht, ist echt super gelungen! Das gefällt mir ganz doll :) Tiefenunschärfe <3
    Lg, die Mary von Miss Appetite

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das schöne Lob :-)

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Eine interessante Variante. Welche Grund hat es denn, dass Du den Hefeteig und Mürbeteig vermischt? Frage nur, weil mir das bisher noch nicht untergekommen ist.
    Ansonsten klingt das echt lecker und ist schön saisonal :-)

    Gruß,
    Jens

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jens,

      dieser Teig ist besonderes luftig, leicht mürbe und hält sehr viel länger frisch als nur ein Hefeteig.
      Der Kuchen schmeckt auch noch frisch nach 3 Tagen.

      Das dir das Rezept gefällt freut mich sehr .. und ja er schmeckt super lecker!

      Viele liebe Grüße, und meld Dich doch noch einmal, wenn Du den Zwillingsteig ausprobiert haben solltest.

      Stephie

      Löschen
  4. Hallo, lese mich gerade durch deinen Blog durch und finde ein Rezept nach den anderen absolut lecker. Ein sehr schöner Blog ! Auch dieses ist ein Klasse Rezept, Aan das ich mich mal an ran ranmachen werde so lange es noch Zwetschgen gibt :) Lg Tinamaria ( folge dir nun über Fb etc).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tinamaria,

      das ist aber ein sehr schönes, sehr liebes Kompliment. Danke!

      Hab ganz viel Spaß hier und bei Fragen kannst Du mich jederzeit auf FB kontaktieren :-)

      LG Stephie

      Löschen
  5. Liebe Stephie,

    Herzlichen Dank für deinen leckeren Beitrag zu meinem Event.

    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen
  6. Eine wunderschöne Geschichte und das Rezept erstmal! :-)
    LG

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen. Sie sind wichtig und gerne gesehen.
Ich möchte Euch bitten, bei Fragen, Anregungen oder Kritik doch bitte Eure Namen anzugeben, so das ich Euch ansprechen kann. Ich werde Anonyme, Namenlose Kommentare nicht veröffentlichen.

Bitte habt mit mir ein wenig Geduld. Ab und an kommt es vor, das ich nicht sofort auf alle Kommentare antworte.
Wenn Ihr dringende Fragen zu Rezepten habt dann schreibt mir gerne eine Mail unter: meinekuechenschlacht@yahoo.de
diese werden so schnell wie möglich beantwortet.

Eure Stephie