Kuchenglück; Ein Buch vom Inhaber der kultigen Hummingbird Bakery


Ich möchte Euch heute ein Buch vorstellen, das mit seinem Titel schon einiges aussagt.
Der Autor Tarek Malouf und sein Team führen, in London mehrere Filialen der kultigen "Hummingbird Bakery"
Nachdem Tarek Malouf seine Cousins in North Carolina besuchte und dort die Köstlichkeiten der amerikanischen Backkunst kennen und lieben lernet, ging er in New York zu diversen Backkursen und begann einige Zeit später damit eigene Rezepte zu kreieren und zu perfektionieren.
2004 eröffnete dann die erste Filiale in der Portobello Road im angesagten Londoner Viertel Notting Hill.
Seit dem sind 4 weiter Filialen dazugekommen.



Die Philosophie des Gründeres war es, das die Kuchen und anderen Gebäck Stücke, wie zu Hause schmecken und auch genauso, und vor allem immer frisch hergestellt sollten.

Er werden die typisch amerikanischen Backwaren wie: Blaubeermuffins, eine Vielzahl Cupcakes, Brownies oder Whoopie Pies angeboten.

Sogar in Dubei wurde eine Filiale eröffnet und es sind dort, sowie in ganz Großbritannien weiter in Planung.


Es sind bisher 3 Bücher mit leckeren Rezepten erschienen.
Das Deutschsprachige Buch, welches Ihr hier für 14,99 € bekommen könnt, möchte ich heute vorstellen. Und über meine persönlichen Erfahrungen und Einschätzungen schreiben.


Das Buch ist sehr gradlinig gehalten. Auf den Bildern wird auf das Backwerk selber wert gelegt und nicht auf das drum herum.
Es gibt für jedes Rezept ein Bild, was ich immer sehr schön finde. Möchte ich doch wissen, was ich aus den beschriebenen Zutaten für ein Gebäck zaubern werde.




Es ist unterteilt in :
- Cupcakes
- Kuchen & Torten
- Pies
- Brownies & Riegel
- Muffins
- Kekse

Und das auf insgesamt 140 Seiten.

Was ich wirklich gut finde ist, das die Glasuren, die das ganze Buch über wieder auftauchen in den Rezepten nicht ständig aufs neue beschrieben werden, sondern einmal ausführlich am Anfang des Buches.
So weiß man das auf Seite 11 die Glasuren zu findet sind und kann bei Bedarf dort hin blättern. Ebenso, verhält es sich  mit dem Gundrezept für den Pie Bode.


Ich für meinen Teil kann zu den Glasuren sagen, das ich sie unsagbar süß finde. Und sie so, wie sie beschrieben sind nicht herstellen und essen kann.

Doch das ist ja bekanntlich alles reine Geschmackssache.

Die Cupcake Rezepte sind bunt Gemischt und haben für Frucht oder Schokoliebhaber alles dabei.
Auch einige ausgefallenere Sorten sind vertreten.
Die Kuchen sind mit einer großen Bandbreite an verschiedenen Geschmacksrichtungen gut abgedeckt. Und es gibt leckere Sorten wie: Himbeer-Käsekchen-Brownie oder einen Bananencreme-Pie.
Bei den Riegel haben es mir die Zitronenriegel angetan. Sie sind lecker zitronig .
Toll finde ich, das sogar einige Herzhafte Muffin Rezepte abgedruckt wurden, aber die klassischen Muffins nicht fehlen.


Cookie Liebhaber werden nicht enttäuscht sein, denn auch hier gibt es einige klassische Cookies.

Allerdings sind keine wirklich neuen Rezept Kreationen zu entdecken.
Es sind wohl ehr die klassischen Coffee Shop Cakes die hier gesammelt wurden.
Aber mal ehrlich, Gutes muss nicht unbedingt immer ausgefallen sein.
Ein Blaubeer Muffin schmeckt immer, aber er muss mit guten Zutaten und nach einem noch bessere Rezept hergestellt worden sein.
Und das findet man hier in dem Buch Kuchenglück.




Um mich von dem gelingen der Rezepte zu überzeugen, habe ich zwei Kuchen nach gebacken.

Meine persönliche Einschätzung, und meine Erfahrung folgt unter dem Rezept.


 



 Blaubeerkuchen

für eine Kranzform 25 cm Durchmesser





Zutaten

350 g Butter
350 g extrafeiner Zucker
6 Eier
1 TL Vanille Extrakt
450 g Mehl
2 EL 2 TL Backpulver
280 g saure Sahne
250 g frische Blaubeeren und einige zusätzliche zum Dekorieren
2 Portionen Frischkäse Glasur*

Puderzucker zum Dekorieren


* 1 Portion Glasur

300 g Puderzucker, gesiebt
50 g weiche Butter
125 g kalter Frischkäse



 

 

Zubereitung



1. Den Backofen auf 170 Grad vorheizen

2. Butter und Zucker mit dem elektrischen Handrührgerät schaumig rühren. Die Eier einzelnd hinzufügen und gründlich unterschlagen. Vanilleextrakt, Mehl und Backpulver unterschlagen. Zuletzt die saure Sahne hinzufügen und solange rühren, bis alle Zutaten gut miteinander vermischt sind und die Masse leicht und luftig ist.

3. Die Blaubeeren behutsam von Hand unterrühren.

4. Den Teig in die vorbereitete Kranzform füllen und glattstreichen. Im vorgeheizte Backofen 40 Minuten lang goldbraun backen. Kurz in der Form, dann auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Zwischenschritt, Glasur:
Den Puderzucker und die Butter mit dem elektrischen Handrührgerät auf langsamer bis mittlerer Stufe so lange verquirlen, bis alles gut durchmischt ist. Den Frischkäse hinzufügen und unterschlagen. Die Glasur mittlerer bis hoher Stufe mind. 5 Minuten lang leicht und luftig aufschlagen. Nicht zu lange schlagen, weil die Glasur schnell flüssig wird.

5. Den erkaltetet Kuchen auf eine Kuchenplatte setzen, rundherum mit der Frischkäseglasur bestreichen und mit frischen Blaubeeren dekorieren. Zuletzt mit ein wenig Puderzucker bestäuben.






Fazit:

Das Rezept hat mich ganz schön Nerven gekostet. Und ich wollte zwischenzeitlich schon aufgeben.
Aber ich habe es bis zum Ende durchgezogen.

Obwohl ich eine 28 cm Springform mit Einsatz hatte ( die einer Kranzbackform sehr ähnelt von der Tiefe und Füllmenge ), so hatte ich noch Teig über. Und das, obwohl ich nicht einmal die saure Sahne eingearbeitet habe. Denn der Teig war ohne schon Flüssig genug und wäre mit der zusätzlichen sauren Sahne zu flüssig geworden, und zu viel Masse.

Der Teig geht, trotz exakter Arbeitsschritt Einhaltung und ein sehr intensivem untermixen die einzelnen Eier, sehr schräg und " wellig " auf.
Nach der Backzeit von 40 Minuten ist der Kuchen bei weitem nicht durchgebacken gewesen. Ich habe ihn zusätzlich weiter 20 Minuten  bei 150 Grad ( denn er war schon recht dunkel und sollte nicht verbrennen ) backen lassen. Danach war die Stäbchenprobe positiv ausgefallen.
.
Nach dem er aus dem Ofen gekommen ist, wo er schon recht schief aufgegangen war, ist er noch  welliger wieder zusammen gesackt.
Durch das Auftragen der Frischkäse Glasur konnte ich das unförmige Aussehen allerdings recht gut verstecken.

Die Frischkäseglasur, auch wenn die doppelte Menge verwendet werden soll, reicht nicht aus, um den gesamten Kuchen ringsum zu bestreichen. Ich habe 600 g Frischkäse + 100 g Butter benötigt.
Und wie man auf dem Bild sehr gut sehen kann ist die Glasur auch nicht sehr dick aufgetragen.

Und nein, unmöglich kann ich Euch empfehlen die angegebene Menge Puderzucker zu verarbeiten, denn danach hatte ich fast einen Zuckerschock und mein Geschmacksinn war lahm gelegt.

Der Kuchen ist sehr " klatschig " und feucht, und für Menschen mit empfindlichem Magen nicht gut geeignet.


All das hat mich, während der Zubereitung und des backens sehr geärgert.
Am Ende konnte ich den Kuchen zwar mit in die Schule zum Sommerfest von meinem Sohn nehmen, aber ich hatte schon mehr erwartet.


Das Buch ist wirklich, auch wenn ich mit dem Blaubeerkuchen auf Kriegsfuß stehe, absolut empfehlenswert.

Dem Thorbecke Verlag danke ich für die Bereitstellung des Buches, damit ich Euch über den Inhalt und meiner persönlichen Einschätzungen berichten konnte.



Bis dahin, alles Liebe Eure Stephie



CONVERSATION

5 Kommentare:

  1. Guten Morgen Stephie, danke für deine schöne Rezension. Deine Fotos von dem Blaubeerkuchen sahen so toll aus, dass ich direkt Lust zum Backen bekam. Und als ich die Anleitung und Deine Kommentare las, ist sie mir direkt wieder vergangen. Ganz schön viele Nerven... Ich glaube, ich warte lieber mal Rezept 2 aus :-)
    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, geschmeckt hat der Kuchen, sehr lecker!
      Und er war auch der erste der vom Kuchenbuffet verkauf war :-)

      Das muss ja auch noch unbedingt erwähnt werden lach.

      Schön das Dir die Rezension gefallen hat.

      Löschen
  2. Hey :)

    Das Problem mit den Zuckerangaben kenne ich auch nur zu gut. Ich backe gern nach der Hummingbird Bakery, aber den Zucker kann man mit ruhigem Gewissen locker um 20% reduzieren. Ich mache das nur noch so :D Aber dafür liebe ich dann auch die Endergebnisse! Englische Backbücher sind schon was feines.
    Ich habe das Buch "Cake Days" und hab nun schon 4 Sachen nachgebacken und alles war sehr lecker. Vielleicht kaufe ich mir das Buch, was du vorgestellt hast, auch noch :)

    Liebe Grüße
    strawberryred

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Stephie!

    Ich kenne das Problem mit dem Zucker der Hummingbird bakery ebenfalls sehr gut. Ich habe bisher nur das Buch Süße Sünden und liebäugle schon länger mit diesem Buch.
    Grundsätzlich habe ich die Zuckermenge bei jedem Rezepte immer massiv verringert! Aber wenn das weiß, kann man sich eigentlich ganz gut darauf einstellen. Und dann finde ich eigentlich, dass die Rezepte sehr gut sind. Es stimmt schon, dass es jetzt keine "wow"-Rezepte sind, sondern eben die typischen Coffeeshop Kuchen, aber auch einfache Dinge können glücklich machen :)

    LG
    Viktoria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir für deinen Kommentar .. ja da kan ich nur zustimmen ..
      Dieser Kuchen, auch wenn er mich geärgert hat ist richtig lecker!

      Löschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen. Sie sind wichtig und gerne gesehen.
Ich möchte Euch bitten, bei Fragen, Anregungen oder Kritik doch bitte Eure Namen anzugeben, so das ich Euch ansprechen kann. Ich werde Anonyme, Namenlose Kommentare nicht veröffentlichen.

Bitte habt mit mir ein wenig Geduld. Ab und an kommt es vor, das ich nicht sofort auf alle Kommentare antworte.
Wenn Ihr dringende Fragen zu Rezepten habt dann schreibt mir gerne eine Mail unter: meinekuechenschlacht@yahoo.de
diese werden so schnell wie möglich beantwortet.

Eure Stephie

Back
to top